Stellungnahme zum Thema Sicherheit

In der HWZ 240 vom 18. März 2011 erschien ein Artikel under der Überschrift

„Schluß mit Lustig“

KRIMINALITÄT: Polizeipräsenz nimmt ab. Vandalismus nimmt zu. Private Wachdienste gefordert.

Der 1. Vorsitzende des Bürgerblocks, Karl-Heinz Dißmann hat dazu Stellung genommen.

Es ist an der Zeit, Dinge offen zu diskutieren über die in der Vergangenheit öffentlich viel zu wenig gesprochen wurde. Daher ist die Initiative der „Bad Honnefer Wochenzeitung“ außerordentlich zu begrüßen. Die hier von der Redaktion angeführten Beispiele sollten dazu beitragen, dass jetzt endlich Initiative ergriffen wird.

Das Ziel muss sein, kurzfristig mit den verantwortlichen Stellen (Stadt Bad Honnef, PP Bonn) nachhaltige Lösungen zu erarbeiten, dem objektiven und subjektiven Sicherheitsbedürfnis der Bürger endlich nachzukommen. Eine erste konkrete Maßnahme muss es aus Sicht des Bürgerblocks sein, sich gemeinsam mit der Stadt und allen anderen politischen Verantwortlichen zu bemühen, dass die Polizeipräsenz in unserer Stadt nicht vollends aufgegeben, sondern wiederhergestellt wird. Kontraproduktiv in diesem Zusammenhang ist allerdings die beschlossene Abschaffung des Polizeimobils. Das ist nicht der richtige Weg und ein falsches Signal!

Der Bürgerblock unterstützt daher den Aufruf der Redaktion,
sich in Leserbriefen zu diesem Thema zu äußern.

Karl-Heinz Dißmann,
1. Vorsitzender Bürgerblock Bad Honnef

Zum Artikel der HWZ als PDF-Datei

Zur Homepage der HWZ